Ausarbeitung per email abgeben?

Liebe Studierende,

FAQ:

  • Q: "Darf Ich Ihnen meine Seminar-Ausarbeitung einfach per email schicken?"
  • A: Nein, bitte nicht. Bitte laden Sie Ihre Ausarbeitung in die entsprechende Aufgabe in Moodle hoch.

Sachlage: Studienrelevante Leistungen (z.B. Seminararbeit, Übungsblätter etc.) nehme ich nicht per email an. Statt dessen bestehe ich darauf, dass Sie solche selbst auf Moodle hochladen.

Der erste Grund ist ein pragmatischer: Nicht alle Studierenden geben bei einer Abgabe per email Ihren vollen Namen, das Fach und die Veranstaltung an, zu der ein Anhang die Lösung sein soll. Allzuleicht landet dadurch eine Abgabe im falschen Ordner - ganz abgesehen von dem Aufwand, den mehr als nur eine handvoll Ausarbeitungen beim Archivieren der Daten erzeugt.

Der eigentliche Grund stammt aber aus dem (hier: prozessorientierten) Qualitätsmanagement: Wenn Sie für die Abgabe von Leistungen eine Upload-Möglichkeit wie z.B. eine Moodle-Aufgabe nutzen, wird der "Empfang" Ihrer Leistung von Moodle dokumentiert. Nicht nur jeder Dozent oder Tutor eines Moodle-Raumes, sondern vor allem auch Sie selbst können über die Metadaten eines Uploads jederzeit nachweisen, wann und von wem der Upload stattgefunden hat. Anders bei einer Abgabe per email: Da müssen Sie vom Dozenten eigentlich eine Empfangsbestätigung anfordern um sicherzugehen, dass Ihre Leistung nicht im Junk-Ordner gelandet ist oder vom Empfänger nicht einfach nur übersehen wurde.

Durch die Nutzung einer Technik wie Moodle-Upload wird also eine nachvollziehbare Datenspur erzeugt. Der Absender wird durch seine Moodle-Anmeldung eindeutig identifiziert, und die Leistung landet sofort in der richtigen (Moodle-) Veranstaltung.

In weiterem Sinne treffen diese Überlegungen auch zu auf die Wahl von Wahlpflichtveranstaltungen, Seminaren, Studienprojekten etc. zu: Auch hier sollte eine Anmeldung per email eine Ausnahme bleiben.